Mein Erfahrungsbericht

über eine aufregende Zeit

Der Fleck muss weg!

Wie ihr euch vielleicht noch erinnert, wurde bei mir kürzlich ein auffälliger Fleck entfernt. Erste Untersuchungen zeigten, dass es sich um einen noch ungefährlichen Leberfleck mit aktiver Tendenz handelt.

Weil diese Flecken gerne nachwachsen, dann nicht mehr so gut beurteilbar sind und eventuell bösartig werden können, wurde nach 10 Tagen nochmal nachgeschnitten.

Leider war auch der zweite Eingriff nicht zielführend. Laut der Histologie zeigte das eingesendete Material noch aktive Stellen, die über die Ränder hinausgingen. Mein behandelnder Arzt hat sich wirklich viel Zeit für mich genommen und mit mir über die Vor- und Nachteile eines dritten Eingriffs gesprochen. Aktuell war ja keine Gefahr im Verzug und man könne sonst auch warten und engmaschig kontrollieren.

Da die Stelle nicht so wirklich günstig liegt und bei der dritten OP innerhalb von 3 Wochen dann schon einiges an Haut fehlen würde, war ich zunächst hin- und hergerissen. Ich muss sagen, der Arzt war auch nicht besonders optimistisch, dass beim dritten mal alles erwischt werden könnte und ein viertes mal würde er vorerst nicht operieren. Dennoch wollte ich es versuchen und die Strapazen ein drittes Mal auf mich nehmen.

Wie sagt man so schön? Alle guten Dinge sind drei! Beim Fäden ziehen bekam ich die wunderbare Nachricht, dass doch alles erwischt wurde. An der engmaschigen Kontrolle beim Hautarzt für den Rest meines Lebens komme ich zwar trotzdem nicht vorbei, aber ich bin froh, dass ich die tickende Zeitbombe auf meiner Haut hinter mir gelassen habe.

Mal schauen, was das Leben als nächstes für mich bereit hält!

Hi, ich bin Barbara, Jahrgang '89 und hatte im April 2014 im Alter von 24 Jahren die Diagnose Leukämie (ALL).

Nach einer langwierigen Chemotherapie über 2 1/2 Jahre bekam ich im September 2016 die Rückfall-Diagnose. Eigentlich hatte ich gedacht, ich wäre den Krebs los. Aber jetzt hat er sich wieder in meinen Blut breit gemacht. Ihm hats wohl besonders gut bei mir gefallen, was ich ja schon irgendwie verstehen kann... Aber ich hätte ihn echt nicht nochmal gebraucht.

Zunächst wurde ich mit einem neuen Antikörper-Wirkstoff (Blinatumomab) behandelt, der erst seit kurzem in Deutschland zugelassen ist. Deshalb findet man noch nicht so viele Erfahrungsberichte von anderen Patienten, was mich auf die Idee gebracht hat, diesen Blog zu gründen.

Leider hat sich unter der Blina-Therapie ein Tumor im Brustgewebe gebildet, es handelte sich dabei um ein Infiltrat der Leukämie (ja, auch Leukämie kann streuen!). Als nach 1 1/2 Blöcken Blinatumomab kein Rückgang des Tumors festgestellt wurde, mussten härtere Geschütze aufgefahren werden und
es folgten zwei weitere Zyklen Chemo. Der Tumor hat sich wieder aus dem Staub gemacht und so konnte ich krebsfrei in die Stammzelltransplantation gehen.

Im Februar 2017 habe ich von meinem Bruder eine Stammzellspende erhalten und kämpfe mich jetzt zurück ins Leben!

Mit meinem Blog möchte ich euch an meinem Roulette mit dem Krebs teilhaben lassen! Ich habe auch eine Facebook-Seite, wo ich immer mal wieder ein Lebenszeichen abgebe, die kann man auch öffnen wenn man nicht bei Facebook registriert ist. Dazu einfach unten das blaue F-Symbol anklicken.