Mein Erfahrungsbericht

über eine aufregende Zeit

Wer Narben hat, hat was erlebt!

Alles fing vor circa 8 Wochen an, als ich einen neuen Leberfleck entdeckt habe, der irgendwie seltsam aussah und schnell wuchs.
Eigentlich wollte ich noch bis zu meinem nächsten Hautkrebsvorsorge-Termin im Mai warten, aber innerhalb von 4 Wochen war der Fleck schon 6x3 mm groß. Also doch, ab zum Hautarzt! Und - wer hätte das gedacht - ich erhielt eine Überweisung in die Hautklinik: schnellstmöglich raus damit. Also wurde der Fleck einmal großzügig ausgeschnitten, glücklicherweise ambulant. Im Brief standen die Verdachtsdiagnosen “dysplastischer Nävus“ oder “malignes Melanom“. Letzteres, also der schwarze Hautkrebs, war mir ein Begriff, aber das andere?? Das wäre eine noch gutartige Vorstufe, erklärte der Hautarzt. Na dann, Fast-Krebs oder Krebs, was ist das schon für ein Unterschied. Es folgten drei Tage Krebs-Leben-Tod-Gedankenkarussell und am vierten Tag wurde der Befund besprochen. Ich hatte mich ja wirklich schon auf das schlimmste eingestellt und überlegt, wer wohl alles so zu meiner Beerdigung kommen wird? Aber pah, das Gras muss noch ein bisschen wachsen, bis ich zubeiße! Es war dann doch nur der dysplastische Nävus. Man darf ja auch mal Glück haben. Einziger Haken: beim Rausschneiden wurde nicht alles erwischt. Natürlich, wäre auch zu simpel gewesen wenn mal alles auf Anhieb klappt! Da das Risiko besteht, dass das Teil beim Nachwachsen spontan seine böse Seite entdeckt, wurde mir ein weiterer Eingriff ans Herz gelegt. Also nochmal unters Messer, wieder ambulant und ich hoffe dieses mal wurde alles erwischt. In 8 Tagen kommen dann die Fäden raus und ich will endlich meine Ruhe haben.

Hi, ich bin Barbara, Jahrgang '89 und hatte im April 2014 im Alter von 24 Jahren die Diagnose Leukämie (ALL).

Nach einer langwierigen Chemotherapie über 2 1/2 Jahre bekam ich im September 2016 die Rückfall-Diagnose. Eigentlich hatte ich gedacht, ich wäre den Krebs los. Aber jetzt hat er sich wieder in meinen Blut breit gemacht. Ihm hats wohl besonders gut bei mir gefallen, was ich ja schon irgendwie verstehen kann... Aber ich hätte ihn echt nicht nochmal gebraucht.

Zunächst wurde ich mit einem neuen Antikörper-Wirkstoff (Blinatumomab) behandelt, der erst seit kurzem in Deutschland zugelassen ist. Deshalb findet man noch nicht so viele Erfahrungsberichte von anderen Patienten, was mich auf die Idee gebracht hat, diesen Blog zu gründen.

Leider hat sich unter der Blina-Therapie ein Tumor im Brustgewebe gebildet, es handelte sich dabei um ein Infiltrat der Leukämie (ja, auch Leukämie kann streuen!). Als nach 1 1/2 Blöcken Blinatumomab kein Rückgang des Tumors festgestellt wurde, mussten härtere Geschütze aufgefahren werden und
es folgten zwei weitere Zyklen Chemo. Der Tumor hat sich wieder aus dem Staub gemacht und so konnte ich krebsfrei in die Stammzelltransplantation gehen.

Im Februar 2017 habe ich von meinem Bruder eine Stammzellspende erhalten und kämpfe mich jetzt zurück ins Leben!

Mit meinem Blog möchte ich euch an meinem Roulette mit dem Krebs teilhaben lassen! Ich habe auch eine Facebook-Seite, wo ich immer mal wieder ein Lebenszeichen abgebe, die kann man auch öffnen wenn man nicht bei Facebook registriert ist. Dazu einfach unten das blaue F-Symbol anklicken.