Mein Erfahrungsbericht

über eine aufregende Zeit

Tag 127

Schon mehr als vier Monate sind seit der Transplantation vergangen. Mir kommt es vor, als wäre es schon eine Ewigkeit her. Ich komme langsam wieder in einem "normalen" Leben an, ein richtiger Alltag fehlt mir zwar noch, aber ich habe meine Selbstständigkeit zurückgewonnen. Dank der kontinuierlichen Physiotherapie, bin ich wieder fit geworden. Jetzt sind auch wieder kleine Ausflüge möglich, die ich vorher körperlich einfach nicht geschafft habe.

Die Haare wachsen fleißig und ich bin mittlerweile wieder ohne Mütze unterwegs - ist ja auch viel zu warm dafür. Auf dem Kopf hat sich ein buschiger Haarkranz gebildet und in der Mitte gibt es noch eine kahle Stelle... Aber jedes gute Hochhaus hat schließlich einen Hubschrauberlandeplatz. Bisher sind nur Mücken dort gelandet, wobei ich tatsächlich das Gefühl habe, ich werde mit meinem neuen Blut viel weniger gestochen als früher. Diesen Sommer bisher erst 3 Stiche, früher waren es mindestens schon 30 um die Zeit! Mein Bruder blieb im Gegensatz zu mir immer schon von den Mücken verschont, das durfte ich jetzt wohl von ihm "erben". Hat also auch seine guten Seiten, so eine Transplantation! 

Meine Leukozyten (weiße Blutkörperchen) haben in den letzten Wochen etwas geschwächelt und waren weit unter dem Normwert. Nachdem ich zwei Spritzen bekommen habe, die die Bildung der Leukos stimulieren soll, haben sie diese Woche endlich wieder regeneriert. Man merkt davon zwar nichts, aber es soll ja alles seine Richtigkeit haben!

Jetzt kann ich auch wieder Vollgas geben und fleißig an meiner Fitness arbeiten, so wie am vergangenen Wochenende in der "alla hopp!"-Anlage:

Hi, ich bin Barbara, Jahrgang '89 und hatte im April 2014 im Alter von 24 Jahren die Diagnose Leukämie (ALL).

Nach einer langwierigen Chemotherapie über 2 1/2 Jahre bekam ich im September 2016 die Rückfall-Diagnose. Eigentlich hatte ich gedacht, ich wäre den Krebs los. Aber jetzt hat er sich wieder in meinen Blut breit gemacht. Ihm hats wohl besonders gut bei mir gefallen, was ich ja schon irgendwie verstehen kann... Aber ich hätte ihn echt nicht nochmal gebraucht.

Zunächst wurde ich mit einem neuen Antikörper-Wirkstoff (Blinatumomab) behandelt, der erst seit kurzem in Deutschland zugelassen ist. Deshalb findet man noch nicht so viele Erfahrungsberichte von anderen Patienten, was mich auf die Idee gebracht hat, diesen Blog zu gründen.

Leider hat sich unter der Blina-Therapie ein Tumor im Brustgewebe gebildet, es handelte sich dabei um ein Infiltrat der Leukämie (ja, auch Leukämie kann streuen!). Als nach 1 1/2 Blöcken Blinatumomab kein Rückgang des Tumors festgestellt wurde, mussten härtere Geschütze aufgefahren werden und
es folgten zwei weitere Zyklen Chemo. Der Tumor hat sich wieder aus dem Staub gemacht und so konnte ich krebsfrei in die Stammzelltransplantation gehen.

Im Februar 2017 habe ich von meinem Bruder eine Stammzellspende erhalten und kämpfe mich jetzt zurück ins Leben!

Mit meinem Blog möchte ich euch an meinem Roulette mit dem Krebs teilhaben lassen! Ich habe auch eine Facebook-Seite, wo ich immer mal wieder ein Lebenszeichen abgebe, die kann man auch öffnen wenn man nicht bei Facebook registriert ist. Dazu einfach unten das blaue F-Symbol anklicken.